Zum Hauptinhalt springen

Maske auf!

Ärzte, Besucher, Patienten: Im Unispital Genf müssen wegen der grassierenden Grippe alle eine Maske tragen. Das liegt nicht nur daran, dass «die Pfleger wie die Fliegen umkippten».

Die Grippe liegt in der Schweiz momentan über dem nationalen epidemischen Schwellenwert: Eine Pflegerin im Unispital Lausanne setzt ihre Schutzmaske auf. (Archivbild: Keystone)
Die Grippe liegt in der Schweiz momentan über dem nationalen epidemischen Schwellenwert: Eine Pflegerin im Unispital Lausanne setzt ihre Schutzmaske auf. (Archivbild: Keystone)

Wer in diesen Tagen seine kranken Angehörigen im Universitätsspital Genf besucht, kann nicht einfach so ins Patientenzimmer spazieren. Man muss sich erst eine Schutzmaske überstreifen. Letzte Woche hat das Spital eine nach eigenen Aussagen schweizweit einzigartige Massnahme eingeführt: Für alle – Chefärzte, Pfleger, Besucher – gilt Maskenpflicht. Sogar die Patienten müssen sich schützen, wenn sie ihr Bett verlassen oder Besuch empfangen. Wie der Arnaud Perrier, Leiter Allgemeine Innere Medizin, gegenüber der Zeitung «Tribune de Genève» sagt, mache man einzig eine Ausnahme, wenn jemand schwere Atemwegsprobleme habe.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.