Zum Hauptinhalt springen

Luftüberwachung rund um die Uhr

Auch ohne den Gripen wird das Projekt einer 24-Stunden-Bereitschaft der Luftwaffe fortgesetzt.

F/A-18-Kampfjets der Schweizer Luftwaffe auf dem Flugplatz Buochs im Kanton Nidwalden. Foto: Keystone
F/A-18-Kampfjets der Schweizer Luftwaffe auf dem Flugplatz Buochs im Kanton Nidwalden. Foto: Keystone

Vor der Gripen-Abstimmung im Mai schlug Verteidigungsminister Ueli Maurer drastische Töne an. Sage das Volk – wie geschehen – Nein zum Kauf neuer Kampfjets , «dann gibt es keine 24-Stunden-Bereitschaft» der Luftwaffe, sagte Maurer in einem Zeitungsinterview. Denn ohne neue Jets mache es keinen Sinn, zusätzliche Piloten auszubilden und Strukturen auszubauen. Heute ist die Schweizer Luftwaffe nur zu Bürozeiten einsatzfähig. Das Parlament verlangt hingegen eine 24-Stunden-Bereitschaft.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.