ABO+

Seine Lösung für eine demokratischere EU? Die Schweiz

Nur um seine Stimme bei der Europawahl abzugeben, fährt Leonello Zaquini aus Le Locle hunderte Kilometer. Warum tut er das?

Am 23. Mai beginnen die Wahlen ins Europäische Parlament. Wer als Italiener aus der Schweiz seine Stimme abgeben will, der muss reisen. Foto: Getty Images

Am 23. Mai beginnen die Wahlen ins Europäische Parlament. Wer als Italiener aus der Schweiz seine Stimme abgeben will, der muss reisen. Foto: Getty Images

Alessandra Paone

Ab nach Sciolze! Auf ins Piemont! Heute beginnt die viertägige Europawahl, die neunte Direktwahl zum Europäischen Parlament. Anders als die meisten EU-Bürger, die in der Schweiz leben, können die Italiener für die Europawahl nicht brieflich abstimmen. Sie müssen in die Heimat reisen. Deshalb fährt ­Leonello Zaquini (73) zusammen mit seiner Lebenspartnerin mit dem Auto nach Sciolze, einer kleinen Gemeinde bei Turin, um dort seine Stimme abzugeben. Eine Stimme für Europa, wie er sagt.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt