Zum Hauptinhalt springen

Lebrument gibt die Führung der Südostschweiz Medien ab

Verleger Hanspeter Lebrument übergibt die operative Führung der Südostschweiz Medien in Chur an Andrea Masüger.

Will sich in Zukunft auf seine Rolle als Verleger und Verwaltungsratspräsident konzentrieren: Hanspeter Lebrument.
Will sich in Zukunft auf seine Rolle als Verleger und Verwaltungsratspräsident konzentrieren: Hanspeter Lebrument.

Lebrument, der seit 2003 den Verband Schweizer Presse präsidiert und dieses Mandat behält, will sich auf seine Rolle als Verleger und Verwaltungsratspräsident der Südostschweiz Medien konzentrieren. Sein Nachfolger ist der 53-jährige Andrea Masüger, publizistischer Direktor des Unternehmens und früherer Chefredaktor der Tageszeitung «Die Südostschweiz».

Masüger bekleidet die neu geschaffene Stelle eines Vorsitzenden der Unternehmensleitung. Der Wechsel an der Firmenspitze erfolgte im Hinblick auf die vorgesehene Medienkonvergenz und den Bau eines in Chur geplanten Medienhauses. Der Standortentscheid für den Neubau falle in den nächsten zwei Monaten, sagte Lebrument der Nachrichtenagentur SDA auf Anfrage.

Generationenwechsel eingeleitet

Neu werden die Südostschweiz Medien nicht mehr in Firmen- Einheiten geführt, sondern nach Sparten gegliedert. Die Unternehmung mit rund 1000 Mitarbeitenden erzielte im vergangenen Jahr einen Konzernumsatz von rund 130 Millionen Franken.

Hanspter Lebrument arbeitete fast 40 Jahre lang im Churer Medienunternehmen, das unter anderem den Zeitungsverbund «Südoschweiz» herausgibt. 28 Jahre davon stand er an der Firmenspitze.

Mit der Ablösung Lebruments auf der obersten operativen Unternehmensentage wird auch ein Generationenwechsel eingeleitet. Die beiden Söhne des Verlegers und seine Tochter sind bereits in der Unternehmensleitung und der Redaktion tätig.

Anpassung an andere Medienhäuser

Bei den Südostschweiz Medien werde das nachvollzogen, was in anderen Schweizer Medienhäusern bereits geschehen sei, die Trennung von der strategischen und der operativen Ebene, sagte Lebrument auf Anfrage. Er habe sich angepasst, Doppelfunktionen wie er sie ausgeübt habe, gebe es in den grossen Medienhäusern nicht mehr.

Andrea Masüger habe die Führung des Unternehmens übernommen, weil er bei der Planung des neuen Medienhauses ein leitender Kopf sei, erklärte Lebrument. Das Medienhaus sei eine eigentliche Zäsur. Bei dessen Bezug werde er 71 Jahre alt sein.

SDA/mt

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch