«Wir hörten ihn unter den Schneemassen schreien»

Ein Begleiter der Fondation Barry ist in eine Lawine geraten. Bei der Suchaktion kam es zu einem Helikopterunfall.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein Dutzend Personen der Fondation Barry ist am Freitag mit Bernhardinerhunden zum Hospiz auf dem Grossen St. Bernhard aufgestiegen. Normalerweise finden bei Schnee wegen der Lawinengefahr keine Aufstiege statt. Einem Kameramann wurde dies zum Verhängnis.

Am frühen Samstagmorgen ging beim Hospiz eine Lawine nieder. Der Verschüttete konnte geortet und lebend aus den Schneemassen geborgen werden, wie der Direktor der Stiftung, Claudio Rossetti, auf Anfrage von DerBund.ch/Newsnet sagt.

Der Verunglückte, ein Kameramann des Regionalfernsehens Tele M1, begleitete die Gruppe. Frühmorgens ging er alleine hinaus, ohne die anderen zu informieren. «Er wollte wohl Fotos machen», sagt Rossetti, der ebenfalls vor Ort war. Wie durch ein Wunder sei der Mann unverletzt. «Wir haben ihn im Schnee schreien gehört.»

Der Kameramann ist zur Kontrolle ins Spital gebracht worden, wie die Walliser Kantonspolizei auf Anfrage sagt. Er habe sich leicht am Bein verletzt.

Zwischenfall mit Helikopter

Rossetti bestätigte zudem eine Meldung der Nachrichtenagentur sda, wonach es im Zusammenhang mit dem Rettungseinsatz zu einem Helikopterunfall gekommen sei. Einer von zwei Suchhelikoptern wurde während dem Start von einer Windböe erfasst. Verletzt wurde niemand. Zur Höhe der Schäden am Helikopter liegen noch keine Angaben vor.

Die Gruppe war am Freitag trotz des vielen Schnees mit den Bernhardinerhunden zum Hospiz auf dem Grossen St. Bernhard aufgestiegen. Die Rückkehr der Gruppe war für den heutigen Samstag geplant.

Tradition soll wiederbelebt werden

Normalerweise verbringen die Bernhardiner einzig den Sommer auf dem Pass. Im Winter sind sie in der Fondation Barry in Martigny. In diesem Jahr wurde eine Ausnahme gemacht und von Bourg-St-Pierre zum Hospiz aufgestiegen.

Auch in den kommenden Jahren soll es wieder im Winter auf den Pass gehen, um die Tradition wieder zu beleben und die Freundschaft zur Kongregation der Chorherren auf dem Hospiz zu pflegen. Die Fondation Barry ist Besitzerin der weltweit ältesten Zucht des Schweizer Nationalhundes.

(oli/sda)

Erstellt: 24.03.2018, 11:19 Uhr

Artikel zum Thema

Zwei Lawinenopfer seit über zwei Tagen vermisst

Im Wallis musste die Suche nach den von einer Lawine Verschütteten wegen der Wetterlage abgebrochen werden. Hinzu kommen finanzielle Bedenken. Mehr...

Lawinentoter im Wallis war Gleitschirm-Rekordhalter

Am Sonntag begrub eine Lawine einen Skitourengänger unter sich. Beim Verstorbenen handelt es sich um einen bekannten Gleitschirmflieger. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Paid Post

Langlaufträume in Österreichs Winterwunderland

Seefeld und Achensee verbinden Natur, Sport und Kulinarik. Zwei Profis verraten Ihnen ihre Geheimtipps.

Blogs

Zum Runden Leder Zu kurz

KulturStattBern Kulturbeutel 47/18

Die Welt in Bildern

Ungewisse Zukunft: Ein Indischer Fischer wartet in einem Gefängnis in Karachi, Pakistan auf seine Bestrafung. Er wurde gemeinsam mit elf weiteren Männern von der Marine aufgegriffen, als sie versehentlich in pakistanischem Hoheitsgebiet unterwegs waren. Indien und Pakistan nehmen regelmässig Fischer des jeweils anderen Landes fest, da die Territorien im Meer nicht klar abgegrenzt sind. (18. November 2018)
(Bild: SHAHZAIB AKBER) Mehr...