ABO+

Kriegsverbrecher bleiben in der Schweiz ungestraft

Wegen Völkermord gesucht, in der Schweiz untergetaucht: In über 50 gemeldeten Fällen gab es bis heute keine Anklage – trotz Spezialeinheit.

Der mutmassliche Völkerrechtsverbrecher Alieu Kosiah war Kommandant der Liberianischen Rebellengruppe ULIMO. Er wurde 2014 wegen des Verdachts auf Kriegsverbrechen verhaftet. Foto: Patrick Roberts (Getty)

Der mutmassliche Völkerrechtsverbrecher Alieu Kosiah war Kommandant der Liberianischen Rebellengruppe ULIMO. Er wurde 2014 wegen des Verdachts auf Kriegsverbrechen verhaftet. Foto: Patrick Roberts (Getty)

Sarah Fluck@sa_fluck

Der ruandische Bauernsohn F. N. steigt schnell auf. 1992 wird er Bürgermeister, zwei Jahre später ruft er in seiner Gemeinde zum Völkermord auf. Der Mob hört auf seine Hassrede. Die genaue Opferzahl wird nie vollständig geklärt. N. taucht danach in der Schweiz unter, tritt sogar der freiwilligen Feuerwehr bei. Doch dank Zeugen fliegt er auf: 1999 verurteilt ihn ein Militärgericht zu 14 Jahren Gefängnis.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt