Zum Hauptinhalt springen

«Kneifen ist Gift für die Betroffenen»

Verdingkinder und Opfer der Zwangsmassnahmen in Notlagen werden finanzielle Soforthilfe erhalten. Der Präsident des Vereins Netzwerk Verdingt befürchtet, dass das Geld längst nicht für alle Betroffenen reicht.

Knaben in der Erziehungsanstalt Sonnenberg bei der Arbeit, Kriens, 1944.Quelle: Marco Leuenberger und Loretta Seglias (Hrsg.): «Versorgt und vergessen. Ehemalige Verdingkinder erzählen», Rotpunktverlag, Zürich, 2008.
Knaben in der Erziehungsanstalt Sonnenberg bei der Arbeit, Kriens, 1944.Quelle: Marco Leuenberger und Loretta Seglias (Hrsg.): «Versorgt und vergessen. Ehemalige Verdingkinder erzählen», Rotpunktverlag, Zürich, 2008.
Paul Senn
Die Buben vor dem Heimleiter, Knabenerziehungsheim Oberbipp, Kanton Bern, 1940.Quelle: Marco Leuenberger und Loretta Seglias (Hrsg.): «Versorgt und vergessen. Ehemalige Verdingkinder erzählen», Rotpunktverlag, Zürich, 2008.
Die Buben vor dem Heimleiter, Knabenerziehungsheim Oberbipp, Kanton Bern, 1940.Quelle: Marco Leuenberger und Loretta Seglias (Hrsg.): «Versorgt und vergessen. Ehemalige Verdingkinder erzählen», Rotpunktverlag, Zürich, 2008.
Paul Senn
Familie im Kanton Bern, deren drei ältere Kinder bereits fremdplatziert sind, Kanton Bern, 1946.Quelle: Marco Leuenberger und Loretta Seglias (Hrsg.): «Versorgt und vergessen. Ehemalige Verdingkinder erzählen», Rotpunktverlag, Zürich, 2008.
Familie im Kanton Bern, deren drei ältere Kinder bereits fremdplatziert sind, Kanton Bern, 1946.Quelle: Marco Leuenberger und Loretta Seglias (Hrsg.): «Versorgt und vergessen. Ehemalige Verdingkinder erzählen», Rotpunktverlag, Zürich, 2008.
1 / 9

In der Schweiz leben heute noch Tausende, die in ihrer Kindheit verdingt, administrativ versorgt, zwangssterilisiert oder zwangsadoptiert wurden. Wer in seiner persönlichen Integrität durch eine fürsorgerische Zwangsmassnahme verletzt worden ist und sich heute in einer finanziellen Notlage befindet, kann ab Juni beim Bund um Soforthilfe ersuchen. Ein entsprechender Fonds ist gestern Montag offiziell geschaffen worden. Ein Ausschuss, dem Betroffene und Fachleute angehören, prüft die Gesuche. Ab September sollen die ersten Auszahlungen erfolgen. Walter Zwahlen, Präsident des Vereins Netzwerk Verdingt erklärt, was er vom Soforthilfefonds hält.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.