Ständerat lehnt Motion ab

Kein Gesetz für Jihadisten mit Schweizer Pass

Eine Motion verlangte, Jihadisten mit Doppelbürgerschaft das Schweizer Bürgerrecht zu entziehen. Der Ständerat verwarf die Forderung deutlich.

Die Bestimmungen im neuen Bürgerrechtsgesetz genügen: FDP-Ständerat Andrea Caroni in Bern. (Archivbild) Bild: Lukas Lehmann/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach Ansicht des Ständerats braucht es keine neuen Regeln, damit Jihadisten mit doppelter Staatsbürgerschaft das Schweizer Bürgerrecht entzogen werden kann. Er hat am Montag eine Motion aus dem Nationalrat mit 30 zu 12 Stimmen abgelehnt.

Diese stammt von Marco Romano (CVP/TI). Er verlangt, dass Doppelbürgern, die nachweislich freiwillig für eine fremde Armee oder eine armeeähnliche Gruppierung gekämpft haben, der rote Pass entzogen wird.

Forderung schon erfüllt

Dem Ständerat genügen die Bestimmungen des neuen Bürgerrechtsgesetzes. Bei Terrorismus, gewalttätigem Extremismus oder organisierter Kriminalität kann der Pass entzogen werden. Damit sei die Forderung bereits erfüllt, sagte Kommissionssprecher Andrea Caroni (FDP/AR). Zudem erfasse die Motion auch alle Doppelbürger, die in ihrem anderen Heimatstaat Dienst leisteten. Das sei heute legal, sagte Caroni.

Thomas Minder (parteilos/SH) hingegen erwähnte einen Jihad-Reisenden, der sich mit einem abgetrennten Kopf auf Facebook präsentierte. Als Schweizer Bürger könnten solche Leute nicht ausgeliefert werden, sagte er. Mit der Ablehnung durch den Ständerat ist die Motion vom Tisch.

Der Fall des Schweizer Christian I. heizte die Diskussion um eine Ausbürgerung von Jihad-Reisenden an, wie DerBund.ch/Newsnet berichtete. Der 19-jährige italienisch-schweizerische Doppelbürger soll sich 2015 einer Terrororganisation in Syrien angeschlossen haben. (sep)

Erstellt: 27.02.2017, 18:39 Uhr

Artikel zum Thema

70-jähriger Deutscher von Jihadisten enthauptet

Die Kidnapper der Gruppe Abu Sayyaf veröffentlichten ein Enthauptungsvideo des vor rund vier Monaten entführten Seglers. Mehr...

Verdächtige wollten Jihadisten-Gruppe in Österreich aufbauen

In Wien und Graz war eine grossangelegte Anti-Terror-Aktion im Gang. Elf Personen wurden festgenommen. Mehr...

Zwei Terror-Verdächtige während WEF festgenommen

Die Staatsanwaltschaft Graubünden ermittelt gegen zwei mögliche Jihadisten. Sie waren während des WEF festgenommen worden. Mehr...

Artikel zum Thema

Zwei Terror-Verdächtige während WEF festgenommen

Die Staatsanwaltschaft Graubünden ermittelt gegen zwei mögliche Jihadisten. Sie waren während des WEF festgenommen worden. Mehr...

Tunesien schlägt Alarm wegen Jihad-Rückkehrern

Islamisten, die im Ausland kämpfen, soll die Regierung die Staatsbürgerschaft entziehen. Das Land drohe sonst zu einem «Somalia» zu werden, warnen tunesische Geheimdienstler. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Abo

Das digitale Monatsabo für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital ohne Einschränkungen. Für nur CHF 32.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Mamablog Papa rettet das Klima

Blog: Never Mind the Markets Nullzinsen trotz Boom

Newsletter

Kurz, bündig, übersichtlich

Montag bis Samstag die besten Beiträge aus der «Bund»-Redaktion. Jetzt kostenlos abonnieren!

Die Welt in Bildern

Es herbstelt: Sonnenaufgang im Morgennebel bei Müllrose, Ostdeutschland (19. September 2017).
(Bild: Patrick Pleu) Mehr...