Zum Hauptinhalt springen

Kampfjets, Briefkästen und die UBS

Um Schmiergelder zu verteilen, bedienen sich Rüstungskonzerne der Netzwerke von Waffenlobbyisten mit Briefkastenfirmen. Die Schweiz hat dabei eine Schlüsselfunktion.

Fliegt wie geschmiert: Ein Eurofighter Typhoon. Die Staatsanwaltschaft Wien geht davon aus, dass bei der Beschaffung dieses Typs in Österreich Schmiergelder flossen. (20. Juni 2011)
Fliegt wie geschmiert: Ein Eurofighter Typhoon. Die Staatsanwaltschaft Wien geht davon aus, dass bei der Beschaffung dieses Typs in Österreich Schmiergelder flossen. (20. Juni 2011)
Keystone

Im Norden die Rigi und der Zugersee, im Süden die mächtigen Gipfel des Berner Oberlands: Der Bürgenstock am Vierwaldstättersee gehört zu den schönsten Aussichtspunkten der Schweiz. Der Deutsche Frank Walter P. nahm hier seinen Wohnsitz aber eher wegen der Nähe zur Nidwaldner Gemeinde Beckenried, wo er mehrere Firmen registrieren liess. An beiden Adressen führte die Schweizer Polizei vergangene Woche auf Antrag der österreichischen Staatsanwaltschaft Hausdurchsuchungen durch (TA vom 8. 11.): Über P.s Firmen in Nidwalden soll der europäische Rüstungs- und Flugzeugkonzern EADS mindestens 10 Millionen Euro Bestechungsgelder verschoben haben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.