Zum Hauptinhalt springen

Jüdische Gemeinde in Luzern steht vor dem Aus

Seit Jahren schrumpft die jüdische Gemeinde Luzerns. Schliesst die Talmud-Schule in Kriens, würde dies auch ihr Ende bedeuten.

Die jüdische Gemeinde zählt gerade noch 40 Mitglieder: Synagoge in Luzern. Foto: Tom Kawara
Die jüdische Gemeinde zählt gerade noch 40 Mitglieder: Synagoge in Luzern. Foto: Tom Kawara

«Dieses neue jüdische Zentrum in unserer Gemeinde ist für viele Krienser fremd und geheimnisumwittert», berichtete die Presse 1968 über die Eröffnung der neuen Talmud-Hochschule in der Luzerner Agglomerationsgemeinde. Die Gründer sprachen von einem Wunder, dass es der kleinen jüdischen Gemeinschaft der Schweiz gelungen war, eine Bildungsstätte anzusiedeln, die ihre geistige Wirkung auf das ganze Judentum ausüben würde. Im markanten Neubau wurden jährlich 80 bis 100 Studenten aus der ganzen Welt zu Religionslehrern ausgebildet. Die Krienser begannen sich an die Jugendlichen mit ihren Schläfenlocken, weissen Hemden, schwarzen Anzügen und Borsalino-Hüten zu gewöhnen. Ende der 80er-Jahre platzte die Schule mit nunmehr 150 Schülern aus allen Nähten, sodass die einzige orthodoxe Ausbildungsstätte in der Schweiz ausgebaut werden musste. Doch jetzt steht die renommierte Bildungsstätte vor dem Aus.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.