Zum Hauptinhalt springen

Jetzt wollen die SVP-Gegner die Bilateralen retten

Nach dem Nein zu Ecopop fordern Verbände und Parteien, sich im Migrationsstreit mit der EU zu arrangieren.

Viel deutlicher als erwartet hat die Schweizer Stimmbevölkerung gestern die Volksinitiative «Stopp der Überbevölkerung» abgelehnt. Das von der migrationskritischen Vereinigung Ecopop lancierte Anliegen, das eine äusserst rigide Einwanderungsbremse installiert hätte, brachte es schweizweit nur auf 25,9 Prozent Zustimmung. Kein einziger Kanton sagte Ja, selbst im Tessin, wo die Initiative am besten abschnitt, lag der Nein-Stimmen-Anteil bei 63,1 Prozent.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.