Zum Hauptinhalt springen

«Jetzt sammeln wir 100 Millionen Franken»

Das 33-Milliarden-Projekt Cargo sous Terrain erhält Unterstützung vom Bundesrat. Vorstandsmitglied Daniel Wiener sagt, was das bedeutet und wie es jetzt weitergeht.

In einem Logistikzentrum sollen die Güter von der Strasse auf die U-Bahn, genannt Cargo sous Terrain (CST), verladen werden und umgekehrt.
In einem Logistikzentrum sollen die Güter von der Strasse auf die U-Bahn, genannt Cargo sous Terrain (CST), verladen werden und umgekehrt.
Cargotube, Keystone
CST-Fahrzeuge werden mit einem Lift in den Tunnel befördert.
CST-Fahrzeuge werden mit einem Lift in den Tunnel befördert.
Cargotube, Keystone
Zeitleiste der Inbetriebnahme der ersten Etappe.
Zeitleiste der Inbetriebnahme der ersten Etappe.
Cargotube, Keystone
1 / 9

Der Bundesrat hat heute bekannt gegeben, ein Spezialgesetz für Cargo sous Terrain auszuarbeiten. Ist die Realisierung dieses utopisch anmutenden Projekts damit in Reichweite gerückt?

Daniel Wiener: Das Gesetz ist eine notwendige Bedingung für die Realisierung. Ohne Gesetz müssten wir bei jeder einzelnen Gemeinde eine Baubewilligung einholen. Das wäre ebenso unmöglich wie der Bau einer Bahnlinie ohne Eisenbahngesetz.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.