Zum Hauptinhalt springen

Jeder zweite Wolf entkommt den Jägern

Trotz dem Abschussbefehl gegen den Wolf bei Montana im Wallis ist noch nicht sicher, ob das Tier auch wirklich abgeschossen wird. Denn Isegrimm hat gegenüber dem Menschen einen grossen Vorteil.

Sein ausgeprägter Geruchssinn rettet ihn vor Gefahren: Der Wolf.
Sein ausgeprägter Geruchssinn rettet ihn vor Gefahren: Der Wolf.
Keystone

Mehrere Wölfe sind den Jägern schon entwischt. Zumindest denkbar wäre, dass auch der jetzt totgeweihte Wolf schon einmal entkam.

Mindestens fünf der bisher elf Wölfe, welche Bund oder Kantone seit 2000 zum Abschuss freigaben, wurden nicht erlegt, wie das Bundesamt für Umwelt (Bafu) auf seiner Website schreibt. Ein weiterer wurde zwar im Sommer 2000 angeschossen, aber nie gefunden.

DNA-Analyse noch nicht abgeschlossen

Im vergangenen Jahr entkam im Wallis einer von zwei freigegebenen Wölfen. Das Val des Dix, wo er hätte abgeschossen werden dürfen, liegt zwar nur einige Dutzend Kilometer entfernt, aber auf der anderen Walliser Talseite.

Trotzdem sei nicht völlig auszuschliessen, dass es sich um den gleichen Wolf handelt, sagte Reinhard Schnidrig, Chef der BAFU- Sektion Jagd, Wildtiere und Waldbiodiversität, auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Die DNA-Analyse, die zeigen kann, welcher Wolf die Schafe riss, ist noch nicht abgeschlossen. Es ist lediglich bekannt, dass es sich um einen Wolf handelt.

Wallis-Luzern in zwei Wochen

«Wölfe können sehr weite Strecken zurücklegen - mehrere Dutzend Kilometer pro Nacht», sagte Schnidrig weiter. Ein Wolf aus dem Walliser Val des Bagnes ist laut Schnidrig im Herbst 2008 nach nur zwei Wochen im Luzerner Entlebuch gesichtet worden. Die Luftlinien- Distanz beträgt über 100 Kilometer.

Möglich sei aber auch, dass es sich um einen oder mehreren Wölfe aus dem Gebiet Waadt/Freiburg/Bern handelt. Dort sind in der Zeit der jüngsten Attacken im Wallis keine Wölfe nachgewiesen worden.

Dass der Wolf sich einem Abschuss entziehen kann, liegt an seiner Scheu, wie Schnidrig sagte. Zwar kehrt er gerne an einen Ort zurück, an dem er erfolgreich gejagt hat. «Sobald er aber den Geruch von Menschen oder Hunden wahrnimmt, meidet er das Gebiet eher.» Die Frist für den Abschuss des Wolfes bei Montana läuft nach 60 Tagen ab.

SDA/mrs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch