Zum Hauptinhalt springen

Jeder Dritte unter 16 kommt an Alkohol

In der Schweiz gelingt es jedem dritten Jugendlichen, Zigaretten und Alkohol zu kaufen. Dies liegt auch an der ungenügenden Schulung des Verkaufspersonals.

Rechtliche Grundlagen für Bussen fehlen: Junge Männer kaufen an einem Kiosk ein Bier. (Archiv)
Rechtliche Grundlagen für Bussen fehlen: Junge Männer kaufen an einem Kiosk ein Bier. (Archiv)
Keystone

Seit 2012 können St. Galler Gemeinden sogenannte Monitoring-Testkäufe durchführen lassen. Bei durchschnittlich einem Drittel der Versuche gelingt es Jugendlichen, Alkohol oder Zigaretten zu kaufen. Für die Betriebe gibt es keine Bussen, die rechtlichen Grundlagen dafür fehlen.

Für die Testkäufe besucht jeweils ein Erwachsener zusammen mit einem Jugendlichen unter 16 Jahren Tankstellen, Restaurants, Detailhandel-Geschäfte oder Events. Das Ergebnis: Aktuell gelinge es jedem dritten Jugendlichen, Zigaretten und Alkohol zu kaufen, teilte das St. Galler Gesundheitsdepartement am Dienstag mit. Damit liege der Kanton im Schweizer Durchschnitt.

Aufmerksame Tankstellen-Shops

Die meisten erfolgreichen Testkäufe werden an Events registriert. Die Verstossquote liegt dort bei 50 bis 70 Prozent. Oft seien an solchen Veranstaltungen Laien im Einsatz, die zum Thema Jugendschutz ungenügend geschult wurden.

Am besten schneiden hingegen Tankstellen mit einer Quote von sechs Prozent ab. Der Grund: Dort teste seit längerem auch die Erdölvereinigung, heisst es in der Mitteilung. Damit Testkäufe Wirkung zeigen, müssen sie möglichst flächendeckend durchgeführt und regelmässig wiederholt werden. Dies zeige die Entwicklung in einigen Gemeinden: In Gossau, Mosnang, Jonschwil und Rüthi seien 2016 gar keine Verstösse mehr festgestellt worden.

Keine Bussen

Seit fünf Jahren bietet das Blaue Kreuz im Auftrag der Gemeinden sowie der Fachstelle Jugendschutz des Kantons solche Testkäufe an. Mehr als die Hälfte der Gemeinden nutzt die Möglichkeit.

Da es im Kanton St.Gallen aktuell keine gesetzliche Grundlage für polizeilich begleitete Alkohol- und Testkäufe gibt, können fehlbare Betriebe auch nicht gebüsst werden.

SDA/chi

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch