Zum Hauptinhalt springen

Ist Schneider-Ammann Opfer eines Machtkampfs?

Beim Hilfspaket ist Johann Schneider-Ammann ungeschickt vorgegangen. Er hat Economiesuisse zu fest vertraut.

Hat politischen Schaden genommen: Bundesrat Johann Schneider-Ammann.
Hat politischen Schaden genommen: Bundesrat Johann Schneider-Ammann.
Reuters

Vom Hilfspaket für die Wirtschaft, wie es Johann Schneider-Ammann vor zwei Wochen vorgeschlagen hatte, ist wenig übrig geblieben, das Herzstück – 1,3 Milliarden Franken Direkthilfe für die Exportbranche – ist herausgeschnitten. Politisch hat sich die Übung für Schneider-Ammann nicht gelohnt, denn haften bleibt: ein Volkswirtschaftsminister, dessen Subventionen niemand will. Ein Ex-Unternehmer im Bundesrat, der als tatkräftiger Retter in der Krise gelten wollte und stattdessen wortreich eingestehen muss, dass sein Vorschlag nicht zu Ende gedacht war. Ein Freisinniger, der im Wahljahr als Held zu strahlen wünschte und jetzt dasteht wie ein Schulbub – korrigiert von seinen Bundesratskollegen, gedemütigt von seinen Freunden bei Economiesuisse.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.