Zum Hauptinhalt springen

Ist Comparis beim Strom parteiisch?

«Unabhängig» und «neutral»: Mit diesen Worten preist der Internetdienst Comparis seinen Stromvergleich an. Doch diese angebliche Unabhängigkeit ist umstritten - denn es fliesst Geld vom Bund.

Welchen Strom hätten Sie gerne? Comparis listet ihn nach seinem «ökologischen Mehrwert» auf. Foto: Martin Rütschi (Keystone)
Welchen Strom hätten Sie gerne? Comparis listet ihn nach seinem «ökologischen Mehrwert» auf. Foto: Martin Rütschi (Keystone)

Es ist der Versuch, Transparenz zu schaffen: Die 3,5 Millionen Privathaushalte in der Schweiz sollen selber entscheiden können, welchen Strommix sie beziehen. Dabei helfen soll ihnen der «erste unabhängige» und «neutrale» Stromvergleich der Schweiz, wie der Internet-Vergleichsdienst Comparis das Instrument bewirbt. Obschon der Strommarkt für die Privathaushalte noch nicht liberalisiert ist, können die Konsumenten heute bereits zwischen verschiedenen Produkten ihres Anbieters selektieren. Ab 2018 sollen sie auch zwischen den Anbietern selber wählen können; so sieht es der (von den Linken bekämpfte) Plan des Bundesrats vor.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.