Zum Hauptinhalt springen

Im Banne des Laserpointers

Flugzeug-Störer, Penalty-Killer und jetzt Demonstrations-Leuchte: Der Laserpointer wird – wie jetzt auch in Ägypten – zur alltäglichen Plage. Was soll das?

30. Juni 2013 über dem ägyptischen Präsidentenpalast in Kairo: Ein Militärhelikopter wird von Hunderten von Laserpointern angestrahlt.
30. Juni 2013 über dem ägyptischen Präsidentenpalast in Kairo: Ein Militärhelikopter wird von Hunderten von Laserpointern angestrahlt.
AFP Photo/Khaled Desouki, Keystone
Die grösste Demonstration, die Ägypten je erlebt hat, trieb am Jahrestag des Amtsantritts von Präsident Mohammed Mursi mehr als vier Millionen Menschen auf die Strasse. Sie forderten seinen Rücktritt. Hunderte Demonstranten zielen ihre Laserpointer auf einen Militärhelikopter.
Die grösste Demonstration, die Ägypten je erlebt hat, trieb am Jahrestag des Amtsantritts von Präsident Mohammed Mursi mehr als vier Millionen Menschen auf die Strasse. Sie forderten seinen Rücktritt. Hunderte Demonstranten zielen ihre Laserpointer auf einen Militärhelikopter.
AFP Photo/Khaled Desouki, Keystone
SRF-Ägypten-Korrespondent Pascal Weber wird in Kairo bei der Schaltung in die Abendausgabe der «Tagesschau» von einem Laser angestrahlt. (26. Juni 2013)
SRF-Ägypten-Korrespondent Pascal Weber wird in Kairo bei der Schaltung in die Abendausgabe der «Tagesschau» von einem Laser angestrahlt. (26. Juni 2013)
Screenshot SRF
1 / 14

Die Bilder gingen um die Welt: Ein Armeehelikopter überfliegt während einer Demonstration den ägyptischen Präsidentenpalast und wird von Hunderten Laserpointern angestrahlt. Der Laserpointer diente bei den Demonstrationen in Ägypten sowohl als Fackel des Triumphes als auch als Waffe, die auf die Augen des Gegners gerichtet werden. Schon zwei Jahre zuvor bei Kundgebungen in Griechenland wurden Polizisten von Demonstranten geblendet. Traurige Tradition haben Laserpointer nicht mehr nur in griechischen Fussballstadien, wo Schütze oder Goalie beim Penalty angestrahlt werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.