Zum Hauptinhalt springen

«Ich wurde mit heissem Wasser übergossen»

Die Qadhafi-Angestellte packt aus: Sie sei misshandelt und wie eine Gefangene behandelt worden. Die Frau von Hannibal Qadhafi habe sie sogar mit heissem Wasser übergossen.

Die Anschuldigungen sind heftig: «Ich musste 24 Stunden pro Tag arbeiten. ich hatte nicht eine Minute, um mich zu erholen. Ich wurde schlecht behandelt und oft geschlagen», sagt die tunesische Hausangestellte von Qadhafi-Sohn Hannibal und dessen Frau Aline in einem Interview mit der Rundschau.

Die Polizei hatte Hannibal Qadhafi und dessen hochschwangere Frau am 15. Juli in Genf im Luxushotel Président Wilson am rechten Seeufer verhaftet. Angestellte des Hotels hatten sie angezeigt, nachdem sie Zeuge der Beschimpfungen und Schläge geworden waren.

Die Tunesierin erzählt der Rundschau weiter, sie und der marrokanische Dienstbote seien permanenter Gewalt ausgesetzt gewesen: Frau Qadhafi habe sie mit heissem Wasser übergossen und sie in die Brust gekniffen. Zudem habe sie Hannibal Qadhafi mit Gegenständen geprügelt: Zum Beispiel mit einem Kleiderbügel.

Qadhafi-Clan wehrt sich

Aisha Qadhafi, die Tochter des libyschen Machthabers, wehrt sich gegen die Anschuldigungen. Laut der Juristin wollen die beiden Angestellten Asyl in der Schweiz bekommen. Sie spricht von einem «miesen Szenario».

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch