Zum Hauptinhalt springen

«Ich muss das nicht, weil ich nichts verbrochen habe»

Der umstrittene Präsident des Islamischen Zentralrats Nicolas Blancho sollte sich in der «Arena» gegen den Verdacht wehren, seine Organisation sei fundamentalistisch. Ganz gelang ihm das nicht.

Ruhiger Auftritt: Nicolas Blancho in der «Arena».
Ruhiger Auftritt: Nicolas Blancho in der «Arena».
SF/Arena

Immer wieder drehte sich die Diskussion in der «Arena» des Schweizer Fernsehens um die eine, grosse Frage: Lässt sich eine strikte Auslegung des Koran mit der Schweizer Rechtsordnung vereinbaren, oder lässt sie sich das nicht?

Nicolas Blancho, Präsident des Islamischen Zentralrats der Schweiz und nach eigenen Angaben strenggläubiger Muslim, trat an, um die Treue seiner Organisation zum Rechtsstaat zu bestätigen. «Das Schweizer Recht ist für uns das Dach, unter dem Menschen verschiedener Religionen ihren eigenen Glauben leben können», wiederholte er mehrere Male während der Sendung. «Wir widersprechen dem Recht nicht», «das steht nicht im Gegensatz zu der Verfassung», «wir halten uns an das Recht».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.