Zum Hauptinhalt springen

«Ich bin froh, dass er sich entschuldigt hat»

Nach der öffentlichen Stellungnahme von Geri Müller äussert sich die Grünen-Co-Präsidentin Regula Rytz.

«Was haben solche privaten Beziehungskonflikte in den Medien zu suchen?»: Regula Rytz.
«Was haben solche privaten Beziehungskonflikte in den Medien zu suchen?»: Regula Rytz.
Keystone

Grünen-Co-Präsidentin Regula Rytz ist «froh, dass Geri Müller vor den Medien seine Sicht erläutert und klargestellt hat, dass es sich um einen privaten Beziehungskonflikt handelt». Dies sagte Rytz zur Nachrichtenagentur sda. Ebenso sei sie froh, dass der Vorwurf der Beeinflussung der Polizei vom Tisch sei.

Weiter habe er sich für sein Verhalten und für seine Fehler entschuldigt. Rytz hofft, dass die Bevölkerung die Entschuldigung akzeptiert und dass alle wieder zum politischen Alltag zurückkehren können.

Die Frage, ob die Grünen Schweiz Müller als Nationalrat noch unterstützen, stelle sich nicht, sagte Rytz - er sei von der Kantonalpartei aufgestellt worden: «Für uns steht nun vielmehr die Frage im Raum, was solche privaten Beziehungskonflikte und private Daten in den Medien zu suchen haben.»

SDA/wid

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch