Zum Hauptinhalt springen

Heroin, Kokain, Hanf: Weniger Anzeigen

In den letzten Jahren sind die Anzeigen wegen Verstössen gegen das Betäubungsmittelgesetz zurückgegangen. Auch die Zahl der verzeigten Personen ist rückläufig.

Dies zeigen die Zahlen des Bundesamtes für Statistik über die Betäubungsmitteldelinquenz der Jahre 1990 bis 2007 auf, die im Internet veröffentlicht wurden. Danach nahmen die Verzeigungen gegen das Betäubungsmittelgesetz (BetMG) von 1990 bis 2004 von rund 20'000 auf über 50'000 zu. Dann sanken sie bis 2007 auf knapp 47'000. Vor allem zwischen 1990 und 1993 waren die Zahlen emporgeschossen. Allerdings dürfte die rasante Zunahme der Anzeigungen teilweise auf die verstärkten polizeilichen Kontrollen zurückzuführen sein, schreibt das BFS.

Weniger Heroin-Einsteiger

Bei den Opiaten wie zum Beispiel Heroin gehen die Verzeigungszahlen laut BFS seit Mitte der 90er Jahre zurück, bei den Hanfprodukten wie zum Beispiel Cannabis seit 2004. Bei Stimulantien, unter anderem Kokain, blieben sie in den letzten Jahren hoch. Auch konsumieren immer mehr Verzeigte mehrere Drogenarten.

Während das mittlere Alter der wegen Hanfkonsums Verzeigten nur leicht anstieg, auf 25 Jahre, stieg es bei den Opiaten seit 1990 von 26 auf 33 Jahre an. Das BFS geht von einer sinkenden Zahl von Heroin-Neueinsteigern bei aus. Auch bei den Stimulantien stieg das mittlere Alter an und zwar auf 32 Jahre. Die Zahl der jüngeren Einsteiger ist in den letzten 10 Jahren etwa gleich geblieben.

Knapp 34'000 Personen verzeigt

78 Prozent der Verzeigungen gegen das BetMG erfolgten wegen Konsums verbotener Substanzen. 6 Prozent erfolgten nur wegen Handel, 8 Prozent wegen Handel und Konsum.

Die Zahl der verzeigten Personen hatte sich in den neunziger Jahren auf 30'000 verdoppelt, 2004 waren es knapp 36'000. 2007 wurden noch 33'939 Personen wegen Verstössen gegen das Betäubungsmittelgesetz verzeigt.

Die allermeisten sind Männer

Neun von zehn Verzeigten waren Männer, sechs von zehn waren zwischen 20 und 34 Jahre alt. 16 Prozent wurden mehr als einmal in einem Jahr verzeigt. 31 Prozent waren drogenabhängig. Die Zahl der Personen, die nur wegen Konsums von Hanfprodukten verzeigt wurden, ist seit den neunziger Jahren stark gestiegen. 2007 hatten 43 Prozent der Verzeigten nur Hanfprodukte konsumiert.

SDA/cpm

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch