Zum Hauptinhalt springen

Grosser Bahnhof für den höchsten Schweizer

Zwei Ostschweizer ganz oben: Hansjörg Walter steht dem Nationalrat, Hans Altherr präsidiert die kleine Kammer. Beide wurden heute in ihren Heimatkantonen ehrenvoll empfangen.

Gute Laune trotz Regenwetter: Hansjörg Walter: Der neue Nationalratspraesident nach seiner Ankunft in Frauenfeld. (7. Dezember 2011)
Gute Laune trotz Regenwetter: Hansjörg Walter: Der neue Nationalratspraesident nach seiner Ankunft in Frauenfeld. (7. Dezember 2011)
Keystone
Magistrale Begleitung: Justizministerin Simonetta Sommaruga begleitete den hächsten Schweizer. (7. Dezember 2011)
Magistrale Begleitung: Justizministerin Simonetta Sommaruga begleitete den hächsten Schweizer. (7. Dezember 2011)
Keystone
Rats- und Parteikollege Gutzwiller gratuliert: Der Ausserhoder FDP-Mann Altherr war zu Beginn der Session einstimmig zum Präsidenten der kleinen Kammer gewählt worden. (5. Dezember 2011)
Rats- und Parteikollege Gutzwiller gratuliert: Der Ausserhoder FDP-Mann Altherr war zu Beginn der Session einstimmig zum Präsidenten der kleinen Kammer gewählt worden. (5. Dezember 2011)
Keystone
1 / 11

Die beiden frischgewählten Präsidenten der eidgenössischen Räte, Hansjörg Walter (SVP) und Hans Altherr (FDP), sind heute in ihren jeweiligen Heimatkantonen feierlich empfangen worden. Kälte und Regen hielten die Bevölkerung nicht davon ab, «ihren» Präsidenten die Ehre zu erweisen.

Der Extrazug aus Bern mit Hansjörg Walter, seiner Familie, Bundesrätin Simonetta Sommaruga und zahlreichen Bundesparlamentariern jeder politischen Couleur kam kurz nach 14 Uhr in Frauenfeld an. Die Jugendmusik Kreuzlingen spielte auf, und Kinder und Jugendliche schwangen die Fahnen der 80 politischen Thurgauer Gemeinden.

«Einer aus unseren Reihen»

Der Thurgauer Grossratspräsident Peter Kummer nannte Hansjörg Walter «einer aus unseren Reihen». Keine noch so teure Image-Kampagne des Kantons vermöge Art und Wesen der Thurgauerinnen und Thurgauer besser zu vermitteln wie Hansjörg Walter, der vielen Menschen ein Vorbild sei.

Nach der Ansprache Kummers wurden Walter und die Ehrengäste in Kutschen zum Marktplatz in Frauenfeld gefahren. In einem Festzelt wandte sich auch Sommaruga an die gut gelaunte Festgemeinde. Sie nannte Walter einen herzlichen Menschen und Politiker.

Sommaruga voll des Lobes

Gegenüber der Nachrichtenagentur sda sagte die Bundesrätin am Rande der Feier, Walter gehe auf andere zu, könne zuhören und begegne auch politisch Andersdenkenden mit Respekt. Das zeichne ihn aus. Mit diesen Eigenschaften sei er ein sehr guter Repräsentant der Schweiz. Am späten Nachmittag ging die Reise nach Wängi, dem Wohnort Walters, weiter, wo unter anderem ein offizielles Festbankett auf dem Programm stand.

Walter war am Montag mit einem Glanzresultat zum «höchsten Schweizer» gewählt worden. Der amtierende Schweizer Bauernpräsident ist seit 1999 Mitglied des Nationalrats. 2008 wurde er als Sprengkandidat wider Willen um ein Haar in den Bundesrat gewählt; es fehlte eine Stimme.

Festlicher Emfang auch für Altherr

Der neue Ständeratspräsident Hans Altherr (FDP) reiste mit einem Extrazug von Bern über St. Gallen in seinen Heimatkanton Appenzell, ebenfalls begleitet von Gästen aus Politik und Armee.

Vor der Weiterreise Nach Trogen AR nahm Altherr im Bahnhof St. Gallen Gratulationen der St. Galler Regierungspräsidentin und neuen Ständerätin Karin Keller-Sutter (FDP) entgegen. Keller sprach von einem «Freudentag» für die Ostschweiz, zumal auch der Nationalrat für ein Jahr in Ostschweizer Hand sei.

Ein «echter Liberaler»

Beim Festakt in der Kirche Trogen würdigte Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf den Ständeratspräsidenten als «echten Liberalen» und als «offenen, kritischen Geist», der still, aber wirkungsvoll politisiere.

Sie überreichte Altherr eine symbolische Baustellenlampe – damit im Ständerat nie das Licht ausgehe. Der Ausserrhoder Landammann Hans Diem überbrachte die Glückwünsche der Kantonsregierung. Altherr war am Montag einstimmig zum Präsidenten der kleinen Kammer gewählt worden. Er ist der fünfte Ausserrhoder, der den Ständerat präsidiert.

SDA/ami

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch