Zum Hauptinhalt springen

Gibt es ein Mittel gegen den Schweiz-Zuschlag?

Der starke Franken befeuert den Kampf gegen die hohen Preise im Land. Dennoch hat die Revision des Kartellgesetzes einen äusserst schweren Stand.

Unheilige Allianz: Am 17. September 2014 beerdigten Adrian Amstutz (SVP), Hans Grunder (BDP) gemeinsam mit SP-Nationalrat und Gewerkschafter Corrado Pardini die Kartellgesetz-Revision.
Unheilige Allianz: Am 17. September 2014 beerdigten Adrian Amstutz (SVP), Hans Grunder (BDP) gemeinsam mit SP-Nationalrat und Gewerkschafter Corrado Pardini die Kartellgesetz-Revision.
Peter Schneider, Keystone

Der Eurokurs liegt knapp über einem Franken, Schweizer strömen zum Einkaufen ins grenznahe Ausland und das exportierende Gewerbe klagt über kaum zu verkraftende Wettbewerbsnachteile – ideale Voraussetzungen für den Kampf gegen den Schweiz-Zuschlag. So hat die die Wirtschaftskommission des Ständerats (WAK) mit 8 zu 0 Stimmen bei 5 Enthaltungen die parlamentarische Initiative von Ständerat Hans Altherr (FDP, AR) unterstützt. Das Ziel des Vorstosses ist, dass Schweizer Firmen zu denselben Konditionen bei den Herstellern einkaufen können wie ausländische.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.