Zum Hauptinhalt springen

Gewerbe stützt den Bundesrat, Economiesuisse nicht

In der Beurteilung der Umsetzungspläne der Masseneinwanderungsinitiative ist sich die Wirtschaft uneinig.

Die Bundesräte Didier Burkhalter, Simonetta Sommaruga und Johann Schneider-Ammann an der Medienkonferenz vom Mittwoch. Foto: Keystone
Die Bundesräte Didier Burkhalter, Simonetta Sommaruga und Johann Schneider-Ammann an der Medienkonferenz vom Mittwoch. Foto: Keystone

Oft ziehen die drei Dachverbände Economiesuisse, Arbeitgeberverband und Gewerbeverband wirtschaftspolitisch am gleichen Strick. Gegner sind wenn schon die Gewerkschaften und Linke. In der Frage der Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative tut sich jetzt aber ein beachtlicher Graben auf.

Der Gewerbeverband unterstützt den Bundesrat in seinem Vorhaben, die neue Verfassungsbestimmung in einem ersten Schritt fast buchstabengetreu umzusetzen und das Freizügigkeitsabkommen neu zu verhandeln. Anders Economiesuisse und der Arbeitgeberverband. Sie sehen die ernsthafte Gefahr, dass die Verhandlungen am Ende scheitern und die bilateralen Verträge gekippt würden. Woher der Unterschied?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.