Zum Hauptinhalt springen

Genf stellt Milliardär Steinmetz wegen Korruption vor Gericht

Der berüchtigte Rohstoff-Tycoon soll Bestechungsgelder in Guinea gezahlt haben. Der Prozess wird zum Präzedenzfall im Kampf gegen die Korruption in Afrika.

Minenmagnat und berüchtigter Diamantenkönig: Beny Steinmetz.
Minenmagnat und berüchtigter Diamantenkönig: Beny Steinmetz.

In Genf wird einer der grössten Korruptionsprozesse seit über zehn Jahren stattfinden. Die Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen den Bergbau-Tycoon Beny Steinmetz. Ebenfalls angeklagt sind eine Vertraute von Steinmetz und einer seiner ehemaligen Partner. Sie sollen gemeinsam der Frau von Guineas Ex-Präsident, Lansana Conté, rund zehn Millionen Dollar gezahlt haben. Der Vorwurf lautet auf Bestechung ausländischer Amtsträger und Urkundenfälschung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.