Gefängnisstrafe für muslimischen Vater

Ein Mann hat eine Haftstrafe bekommen, weil er seine Tochter nicht in den Schwimmunterricht schickt.

Teilnehmer des Wettbewerbs «De schnaellscht Zuerifisch».

Teilnehmer des Wettbewerbs «De schnaellscht Zuerifisch». Bild: Gaëtan Bally/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein in St. Margrethen wohnhafter Bosnier hat eine viermonatige, unbedingte Haftstrafe auferlegt bekommen, weil er seine Tochter nicht in den Schwimm­unterricht schickt. Sein Anwalt hat Berufung gegen das Urteil eingelegt, wie die «Rundschau» des Schweizer Fernsehens gestern berichtete. Die Behörden hätten nie nach einer Lösung mit seinem Mandanten gesucht. Beim Bosnier handelt es sich um jenen Mann, der bis vor Bundesgericht ging, um seine Tochter mit einem Kopftuch in den Schulunterricht schicken zu können. Die Schulleitung hatte dies nicht akzeptiert. Von den Lausanner Richtern bekam der Vater indes recht.

Nächster Streitpunkt ist nun der Schwimmunterricht: Seine 14-jährige Tochter darf daran nicht teilnehmen. Sogar unter einem Ganzkörper-Badeanzug könne man ihre Linien sehen, was seinem Glauben widerspreche, begründet der Vater. Die St. Margrether Behörden betonen gemäss SRF, wiederholt das Gespräch gesucht zu haben. Der Vater wiederum sieht sich als Opfer: Seit er den Islam praktiziere, sei er in der Gemeinde nicht mehr akzeptiert. (TA)

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 02.03.2016, 23:50 Uhr

Artikel zum Thema

14-jährige Muslimin muss Schwimmunterricht besuchen

Ein männlicher Schwimmlehrer ist kein Dispensationsgrund: Zu diesem Schluss kommt das Bundesgericht. Die Situation sei auch einem Mädchen in der Pubertät zuzumuten – zumal sie einen Burkini tragen dürfe. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Abo

Das digitale Monatsabo für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital ohne Einschränkungen. Für nur CHF 32.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Wellness fürs Schaf: An der «Sichlete» nach dem Alpabzug gestern in Bern hält dieses Tier ganz entspannt seinen Kopf hin. Die Schur nach einem Sommer auf der Alp ist wohl tatsächlich eine Erleichterung (18. September 2017).
(Bild: Peter Klaunzer) Mehr...