Zum Hauptinhalt springen

Für Temposünder gibt es bald keine Schlupflöcher mehr

Die Radartechnik auf den Strassen wird immer raffinierter. Wer zu schnell fährt, kommt kaum mehr ungeschoren davon.

Die neue Superfalle: So soll Tempobolzern das Handwerk gelegt werden.
Die neue Superfalle: So soll Tempobolzern das Handwerk gelegt werden.

Noch ein Monat, und der Testradar im Arisdorftunnel Richtung Süden auf der A 2 in Baselland geht in Betrieb. Mit der neuen Technologie messen die Radargeräte nicht mehr die Geschwindigkeit eines Autos an einem bestimmten Punkt. Sie erfassen zu Beginn einer 1,8 Kilometer langen Strecke die Nummernschilder. Beim Ausfahrtsportal nehmen die Kameras ein zweites Bild auf, und der Computer in der Tunnelzentrale errechnet die Durchschnittsgeschwindigkeit. Ist diese zu hoch, werden die Temposünder gebüsst (siehe Grafik unten).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.