Zum Hauptinhalt springen

Führungschaos: Toni Brunner gibt Radio ab

Nationalrat Toni Brunner tritt als Chefredaktor des Buureradios.ch zurück.

Brunner war als Chefredaktor des Buureradio.ch scharf kritisiert worden. Sein Internet-Radio sei führungslos, es herrsche das Chaos – der SVP-Präsident habe als Chefredaktor versagt, berichteten Mitarbeiter gegenüber Medien. Der SVP-Parteipräsident, politisch zurzeit stark gefordert, hat jetzt die Konsequenzen gezogen.

Zukunft ohne Brunner

Der Internetsender schreibt in einer Pressemitteilung, Brunner habe seinen Rücktritt eingereicht. Das Buureradio.ch werde ab dem 1. September von einem neuen Team geführt. Die neue Crew richtet ihren Fokuss auf eine eine kompetente Musikredaktion. Anstelle von Nationalrat Toni Brunner übernimmt Margrit Annen die Leitung der Musikredaktion und Alex Dal Farra die Geschäftsleitung.

20 00 Zuhörer in drei Jahren

Seit dem Sendestart am 28. Dezember 2005 führte Nationalrat Toni Brunner das Internetradio buureradio.ch als Chefredaktor. In diesen drei Jahren seit dem Start konnte der Sender eine treue Hörerschaft aus über 100 Ländern aufbauen. Nach Angaben des Senders wählen sich täglich 20‘000 Zuhörerinnen und Zuhörer über www.buureradio.ch in das Volksmusikangebot ein.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch