Zum Hauptinhalt springen

Flüchtlingselend und Wahlkampf – das ist unerträglich

Flüchtlingsströme stellen unsere Nachbarn vor immense Aufgaben. Die Schweiz bleibt verschont. Hat jemand «Asylchaos» gesagt? Bitte! Wir können anders.

Menschen auf der Flucht und in Not: Flüchtlinge kämpfen sich über die Grenze zwischen Serbien und Ungarn.
Menschen auf der Flucht und in Not: Flüchtlinge kämpfen sich über die Grenze zwischen Serbien und Ungarn.
AFP

Die Woche war schlimm, richtig schlimm. Sie war kaum auszuhalten. Im deutschen Heidenau prügeln sich Abend für Abend Nazis mit der Polizei und Gegendemonstranten, «Wir sind das Pack» steht auf den Schildern der «besorgten Bürger» vor dem Flüchtlingsheim, und die Politik schaut fassungslos zu, wie Fremdenhasser den nationalen Diskurs dominieren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.