Zum Hauptinhalt springen

Fall Flaach: Kinder wurden vermutlich erstickt

Das Institut für Rechtsmedizin hat erste Ermittlungsergebnisse zum Tathergang bekannt gegeben.

Nathalie K. nahm sich im Bezirksgefängnis Zürich das Leben.
Nathalie K. nahm sich im Bezirksgefängnis Zürich das Leben.
Sophie Stieger
Nahmen nach dem Suizid der Mutter Stellung vor den Medien: Justizvollzugschef Thomas Manhart (links), Regierungsrätin Jacqueline Fehr (Mitte) und Jérôme Endrass, stellvertretender Leiter des Psychiatrisch-Psychologischen Diensts. (8. August 2015)
Nahmen nach dem Suizid der Mutter Stellung vor den Medien: Justizvollzugschef Thomas Manhart (links), Regierungsrätin Jacqueline Fehr (Mitte) und Jérôme Endrass, stellvertretender Leiter des Psychiatrisch-Psychologischen Diensts. (8. August 2015)
Doris Fanconi
Vor dem Eintreffen der Polizei verliess die Mutter den Tatort, konnte aber im Zuge der Fahndung kurze Zeit später verhaftet werden. (1. Januar 2015)
Vor dem Eintreffen der Polizei verliess die Mutter den Tatort, konnte aber im Zuge der Fahndung kurze Zeit später verhaftet werden. (1. Januar 2015)
Markus Heinzer, Newspictures
1 / 6

Gestern Montag, 5. Januar 2015, konnte die Zürcher Staatsanwaltschaft die Mutter der beiden getöteten Kinder erstmals befragen. Bei der Einvernahme hat sie gestanden, ihren 5-jährigen Sohn und ihre 2-jährige Tochter umgebracht zu haben.

Noch immer ist unklar, wie sie bei der Tat vorgegangen ist. Die Ermittlungen zum Fall laufen weiter. Gemäss ersten Erkenntnissen des Instituts für Rechtsmedizin der Universität Zürich sei jedoch davon auszugehen, dass sie die beiden Kinder erstickt habe, teilt die Staatsanwaltschaft am Dienstag mit.

Das Familiendrama ereignete sich am Neujahrstag. Die 27-jährige Schweizerin meldete am Donnerstagabend, 1. Januar 2015, um 21.30 Uhr der Kantonspolizei, dass ihre beiden Kinder tot seien. Die Einsatzkräfte rückten zwar umgehend an die Örtlichkeit aus, die beiden Kinder starben jedoch trotz Reanimationsbemühungen, wie die Kantonspolizei mitteilte. Die Mutter befand sich beim Eintreffen der Polizei nicht im Hause. Sie war in ein Waldstück geflohen, konnte aber später in der Nähe des Hauses verhaftet werden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch