So zwangen die grossen Verlage die SDA in die Knie

Die Schweizerische Depeschenagentur (SDA) steht vor dem grössten Abbau in ihrer langen Geschichte. Die journalistische Grundversorgung der Schweiz ist in Gefahr.

Unendlicher Papierstrom: Ein Mitarbeiter der SDA im Jahr 1959. Bild: Keystone

Unendlicher Papierstrom: Ein Mitarbeiter der SDA im Jahr 1959. Bild: Keystone

Sie haben ein Kürzel und einen Kopfhörer. Und den härtesten Job im Schweizer Journalismus. Wer mag schon immer zuhören, wenn die Nationalräte ihre Reden voller pathetischer Zitate und schrägen Wortspielen vornuscheln. Deren Kollegen im Parlamentssaal jedenfalls nicht. Die telefonieren, lesen, twittern, tun wichtig. Die Kollegen auf der Journalistentribüne auch nicht. Die telefonieren, lesen, twittern, tun wichtig. Denn es gibt ja immer noch die Menschen mit den Kopf­hörern, auf denen nonstop die Tonspur aus dem Bundeshaus läuft. Die werden schon aufpassen.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt