Zum Hauptinhalt springen

«Europa muss sich anstrengen, um sich zu behaupten»

Der bisherige EU-Botschafter in der Schweiz wechselt von Bern nach Brüssel. Die Beziehungen Schweiz-EU seien sehr gut, sagt Michael Reiterer.

Michael Reiterer: «Eigentlich sind ja die Beziehungen zwischen der EU und der Schweiz sehr gut. Man sieht es an den wirtschaftlichen Kennzahlen, an den Investitionen, dem Arbeiten und auch etwa dem Heiraten über die Grenze.»
Michael Reiterer: «Eigentlich sind ja die Beziehungen zwischen der EU und der Schweiz sehr gut. Man sieht es an den wirtschaftlichen Kennzahlen, an den Investitionen, dem Arbeiten und auch etwa dem Heiraten über die Grenze.»
Manu Friederich

Herr Reiterer, was haben Sie in den fünf Jahren über die Schweiz gelernt?

Die Schweiz ist ein erfolgreiches Land. Historisch gesehen wurde eines der ärmsten zu einem der reichsten Länder Europas. Es ist gut durch die Krise gekommen und ist zu Recht auf diese Leistung stolz. In Kenntnis dessen, was man erreicht hat, könnte man mit grosser Gelassenheit die Zusammenarbeit mit der näheren Umwelt suchen, vor allem mit den Partnern der EU, und sich gemeinsam für Europa engagieren, weil sich Europa weltweit engagieren muss.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.