EU-Deal: Linke Basis nicht auf Kurs der SP-Spitze

Zugeständnisse bei den flankierenden Massnahmen können sich SP-Wähler eher vorstellen.

Da tut sich ein Graben auf, zwischen seiner Parteiführung und den Wählern: Christian Levrat.

Da tut sich ein Graben auf, zwischen seiner Parteiführung und den Wählern: Christian Levrat. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Für den Schweizerischen Gewerkschaftsbund (SGB) ist klar: Verhandlungen mit der EU über Anpassungen bei den flankierenden Massnahmen sind ein «Verrat an den Lohnabhängigen». So begründete der SGB gestern seine Gesprächsverweigerung. Die Schweizer Bevölkerung ist derweil in dieser Frage gespalten.

Gemäss aktueller Tamedia-Umfrage sind 38 Prozent der Befragten der Ansicht, die Schweiz solle bei den flankierenden Massnahmen keine Zugeständnisse machen. 20 Prozent finden hingegen, das Rahmenabkommen sei es wert, dass die Schweiz Kompromisse macht. Und weitere 20 Prozent sind der Ansicht, es seien höchstens technische Anpassungen möglich, der Arbeitnehmerschutz müsse unter dem Strich gleich bleiben.

Die restlichen Befragten haben noch keine Meinung (17 Prozent), oder sie begrüssen Zugeständnisse bei den flankierenden Massnahmen ausdrücklich, da diese einem liberalen Arbeitsmarkt schaden (5 Prozent).

Bemerkenswert ist die Aufschlüsselung der Antworten nach Parteianhängern. So sind bei den Unterstützern von SP und Grünen jeweils lediglich 18 Prozent der Ansicht, die Schweiz solle bei den flankierenden Massnahmen keine Zugeständnisse machen. Die Mehrheit im linken Lager teilt damit die Meinung der Spitzen von SP und Gewerkschaften nicht, die flankierenden Massnahmen seien unantastbar. Vielmehr finden 32 Prozent bei der SP und 24 Prozent bei den Grünen, das Rahmenabkommen sei es wert, dass die Schweiz Kompromisse mache. Weitere 27 Prozent der SP-Anhänger präzisieren, technische Anpassungen seien zwar möglich, der Arbeitnehmerschutz müsse unter dem Strich aber gleich bleiben. Bei den Grünen sind 23 Prozent dieser Ansicht.

Umfrage

Braucht die Schweiz ein Rahmenabkommen?




Auf bürgerlicher Seite findet die klare Mehrheit der SVP-Anhänger (72 Prozent), die Schweiz solle keine Zugeständnisse machen. Bemerkenswerterweise sind auch bei der FDP 27 Prozent dieser Meinung, obwohl es die beiden freisinnigen Bundesräte Ignazio Cassis und Johann Schneider-Ammann sind, die mit der EU über Anpassungen bei den flankierenden Massnahmen verhandeln wollen. Bei der CVP sind 23 Prozent gegen jegliche Zugeständnisse.

Video: Brüssel droht der Schweiz

Wer mit der EU geschäften wolle, der müsse sich an die Regeln halten. (DerBund.ch/Newsnet)

Erstellt: 10.08.2018, 09:16 Uhr

Artikel zum Thema

Eklat, Emotionen – EU-Deal ade?

«Frechheit» und «Verrat» sind starke Worte für Bundesbern. So geschehen gestern. Ein Scherbenhaufen für Bundesrat Johann Schneider-Ammann. Mehr...

Gewerkschaften boykottieren Gespräche über Lohnschutz

Die Gewerkschaften wollen nicht über die Flankierenden Massnahmen verhandeln. Der Wirtschaftsminister reagiert verärgert. Mehr...

Was, wenn das Rahmenabkommen scheitert?

Die Gewerkschaften laufen Sturm, die SVP sowieso: Es sieht schlecht aus für einen neuen Vertrag mit der EU. Daran hat auch die gestrige Verhandlungsrunde kaum etwas geändert. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Paid Post

Erkunden Sie Europa mit dem Zug

Mit einem Zugang zu 250 000 km Eisenbahnstrecken bietet Interrail die Möglichkeit, mit noch mehr Verkehrsunternehmen in 30 Länder zu reisen.

Kommentare

Werbung

Kulturell interessiert?

Bizarre Musikgenres, Blick in Bücherkisten und das ganze Theater. Alles damit Sie am Puls der Zeit bleiben.

Die Welt in Bildern

Baum fällt: Eine Frau geht an einem Baum vorbei, der während eines Sturms in Kiew umgeknickt ist. (16. August 2018)
(Bild: Valentyn Ogirenko) Mehr...