Zum Hauptinhalt springen

Es ist auch unser Europa

Die Schweiz feiert Churchills Zürcher Rede. Und vergisst, dass der britische Premier ein Europa in der Krise nicht gewollt hätte.

Grosse Euphorie: Die Zürcher jubeln am 19. September 1946 Winston Churchill zu. Foto: Keystone
Grosse Euphorie: Die Zürcher jubeln am 19. September 1946 Winston Churchill zu. Foto: Keystone

Wer je an der Universität Zürich studiert oder auch nur ein paar Veranstaltungen besucht hat, weiss: Es gibt nichts, worauf man dort stolzer ist als auf die Europarede, die Winston Churchill 1946 in der eigenen Aula hielt, vor 70 Jahren. Keine Ansprache, kein Gastvortrag, an dem nicht ein Professor darauf hinweisen würde. Ein historischer Ort! Eine historische Stunde! Mit dem grossen Jubiläum setzt sich die Begeisterung nun ausserhalb der Universität fort. Ein umtriebiger Zürcher PR-Berater bewirbt sein Churchill-Podium mit Politgrössen von vorgestern, und von der Schweizer Ausgabe der «Zeit» bis zur «Weltwoche» arbeiten sich Kommentatoren am Besuch des Briten ab. Das ist manchmal erhellend, oft genug durchschaubar, bisweilen auch etwas banal. Etwa, wenn die NZZ ein damaliges Trachtenmädchen berichten lässt: «Er war sehr freundlich und hat uns angestrahlt.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.