Es gibt keine Zufälle

Warum die Melde- und Analysestelle Informationssicherung derzeit vor allem Argumente für ihre Abschaffung liefert.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Antworten meines Gesprächspartners fielen immer knapper aus. Das hat mit dem unan­genehmen Thema zu tun, dachte ich mir. Ich war dabei, am Telefon Max Klaus, den stellvertretenden Leiter der Melde- und Analysestelle Informations­sicherung (Melani), zu den 70'000 gehackten Schweizer Internetkonten zu befragen, die derzeit im Web kursieren.

Doch da war etwas anderes, das Herrn Klaus irritierte. Der Nationalrat in Bern stand gerade kurz davor, über etwas abzustimmen, das Klaus direkt betraf: Es ging um die Einführung eines neuen Cyber-Security-Zentrums. Die Abstimmung konnte für die Melani zu keinem schlechteren Zeitpunkt kommen.

Die Melani als aktuelle Cyber-Security-Behörde machte in den letzten Tagen keine gute Figur. Sie konnte den Ursprung des Hacks lange nicht eruieren. Dabei wäre dafür nur eine simple Google-Suche nötig gewesen. Und sie richtete ein Werkzeug zur Prüfung von E-Mails ein, die Hacker wiederum missbrauchen könnten.

Neues Cyber-Security-Kompetenzzentrum

Im Grunde liefert die Melani derzeit vor allem Argumente für ihre Abschaffung. Genau das fordert der Zuger FDP-Ständerat Joachim Eder: Er wünscht sich ein neues Cyber-Security-Kompetenzzentrum mit Superbefugnissen. Der Bundesrat hielt von der Motion nichts. Er empfahl, sie abzulehnen. Man habe mit der Melani bereits ein Cyber-Security-Kompetenzzentrum.

Kein Wunder also, sass Max Klaus gestern auf Nadeln. Er unterbrach meine Fragerei: «Ich muss im Nationalrat eine Abstimmung verfolgen. Ich rufe nachher zurück.»

«Wie ist die Abstimmung ausgegangen, Herr Klaus?», fragte ich später. «Angenommen», berichtete er mir. Das war untertrieben. Die Motion wurde vom Nationalrat regelrecht abgefeiert. 98 Prozent der Räte entschieden, dass die aktuelle Behörde, die Melani, nicht mehr ausreiche. Zu Recht folgten sie dem Bundesrat nicht. «Ein Zufall, dass wir ausgerechnet jetzt zu Cyber-Security telefonieren», sagte ich. Aber das sagte ich nur so daher. Solche Zufälle gibt es nicht.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 07.12.2017, 22:49 Uhr

Artikel zum Thema

Die Schweizer Cyber-Beamten verwirren

Verzögerung beim Passwort-Hack? Wir spürten die gestohlenen Konten sofort auf – und fanden «offene» Zugänge zu anderen Diensten. Mehr...

70'000 Schweizer Logins und Passwörter gestohlen

Datendiebe haben im grossen Stil zugeschlagen: Wie Sie jetzt prüfen können, ob Ihre Web-Zugänge betroffen sind. Mehr...

Passwort: So machen Sie es richtig

Ist «Pa$$w0rt1!!» ein guter Schlüssel? Aufräumen mit Mythen zum Geräte-Zugang. Mehr...

Dossiers

Blog

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Paid Post

Erkunden Sie Europa mit dem Zug

Mit einem Zugang zu 250 000 km Eisenbahnstrecken bietet Interrail die Möglichkeit, mit noch mehr Verkehrsunternehmen in 30 Länder zu reisen.

Kommentare

Werbung

Volltreffer! Die Fussballkolumne.

Grädel schreibt über Fussball und die Welt. Wenn einer in Bern und Umgebung echten Fussballsachverstand hat, dann er.

Die Welt in Bildern

Abkühlung: Der kleine Gorilla Virunga wird von seiner Mutter Nalani durch den Biopark Valencia in Spanien getragen. Virunga ist der zweite Gorilla, der im Rahmen des europäischen Artenschutzprogrammes geboren wurde. (17.August 2018)
(Bild: Manuel Bruque/EPA) Mehr...