Zum Hauptinhalt springen

Er bleibt viele Antworten schuldig

Geri Müller tat den ersten Schritt, um das Vertrauen wiederherzustellen. Doch es braucht einiges mehr als das.

Sprach von seiner dunklen Seite, erhellte sie aber nicht: Geri Müller am 19. August 2014 in Zürich.
Sprach von seiner dunklen Seite, erhellte sie aber nicht: Geri Müller am 19. August 2014 in Zürich.
Keystone

Geri Müller hat in den letzten fünf Monaten vieles falsch gemacht. Heute Dienstag um 10 Uhr hat er zwei Dinge richtig gemacht. Erstens stand er vor die Medien und zeigte glaubwürdig Reue. Er schien schwer angeschlagen, gar apathisch. Kaum jemand dürfte an seiner Aufrichtigkeit gezweifelt haben, als er sagte: «Ich habe mich nur noch geschämt, vor mir, vor meiner Partnerin, vor meiner Stadt, vor der ganzen Welt. Ich schäme mich jetzt auch vor Ihnen.» Zweitens stellte Müller in Aussicht, seine Ämter niederzulegen, sollte die Vertrauensbasis zwischen ihm, seinen Mitarbeitern und dem Volk irreparabel zerstört sein. Er ist also bereit, die Konsequenzen aus dieser Affäre zu ziehen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.