Zum Hauptinhalt springen

Eine Verschnaufpause für Donald Trump?

Bei der Debatte der US-Vizepräsidentschaftskandidaten tat Mike Pence, was Donald Trump bei seiner Debatte versäumt hatte: Er griff Hillary Clinton scharf an.

Wer macht das Rennen? Die US-Vizepräsidentschaftskandidaten Tim Kaine (links) und Mike Pence treffen sich zur TV-Debatte. (4. Oktober 2016)
Wer macht das Rennen? Die US-Vizepräsidentschaftskandidaten Tim Kaine (links) und Mike Pence treffen sich zur TV-Debatte. (4. Oktober 2016)
Paul J. Richards, AFP
Verteidigen ihre Chefs Clinton und Trump: Tim Kaine (links) und Mike Pence. (4. Oktober 2016)
Verteidigen ihre Chefs Clinton und Trump: Tim Kaine (links) und Mike Pence. (4. Oktober 2016)
Michael Reynolds, Keystone
Gemeinsam schaut es sich besser: Trump-Anhänger essen Pizza und verfolgen gespannt das Duell. (26. September 2016)
Gemeinsam schaut es sich besser: Trump-Anhänger essen Pizza und verfolgen gespannt das Duell. (26. September 2016)
AFP
1 / 33

Die republikanische Parteizentrale erklärte eine Stunde vor Beginn der Veranstaltung bereits den Sieger: Donald Trumps Vize Mike Pence habe die Debatte der beiden Vizepräsidentschaftskandidaten gewonnen, Hillary Clintons Vize Tim Kaine sie verloren.

Nach acht furchtbaren Tagen für Donald Trump sollte Pence, der Gouverneur von Indiana, gestern Abend an der Longwood Universität in Farmville im Staat Virginia bei der einzigen Debatte der beiden Stellvertreter das republikanische Schiff endlich wieder auf Kurs bringen. Tatsächlich geriet das anderthalbstündige Palaver zu einer lebhaften und von den Inhalten her interessanteren Veranstaltung als die Debatte zwischen Clinton und Trump am vorletzten Montag.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.