Zum Hauptinhalt springen

Eine Telefonnummer gegen radikale Islamisten

Soll die Schweiz eine nationale Jihad-Hotline einrichten? Kantonale Beratungsstellen berichten, was sie damit erlebt haben.

Eine nationale Hotline soll die Radikalisierung verhindern: Ein IS-Kämpfer in Syrien. (Archivbild)
Eine nationale Hotline soll die Radikalisierung verhindern: Ein IS-Kämpfer in Syrien. (Archivbild)
Keystone

Sie beten häufiger, kleiden sich plötzlich konservativer, wenden sich von ihren Freunden ab und streiten mit ihren Eltern: Das sind typische Warnzeichen für eine islamistische Radikalisierung. In bislang 68 Fällen seit dem Jahr 2001 hatte der Gesinnungswandel bei jungen Secondos in der Schweiz eine sogenannte Jihad-Reise zur Folge – eine Reise in ein Konfliktgebiet, um im Namen des Glaubens zu kämpfen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.