Zum Hauptinhalt springen

Eine künstliche Beatmung für 46'704 Franken

Vertippt oder das System ausgenutzt? Dem Redaktion Tamedia liegen Spitalrechnungen vor, die – in einem Fall sogar 10'000-fach – zu hohe Beträge aufweisen. Doch damit nicht genug.

Die Injektion eines Kontrastmittels wurde – statt mit 2.75 Franken – mit 27 720 Franken verrechnet. Symbolbild: Gaëtan Bally (Keystone)
Die Injektion eines Kontrastmittels wurde – statt mit 2.75 Franken – mit 27 720 Franken verrechnet. Symbolbild: Gaëtan Bally (Keystone)

Sie hat eine Wut im Bauch: Silvia Bachmann, eine Baselbieterin, deren 68-jährige Mutter vor zwei Jahren nach einem komplizierten Eingriff im Basler Universitätsspital verstarb. Zwischenmenschlich sei einiges schiefgelaufen, sagt Bachmann. Doch wirklich wütend macht die Frau die Spitalrechnung, die sie nach dem Tod ihrer Mutter erhalten hat. Auf der Rechnung sind Leistungen aufgeführt, die nie erbracht worden sind.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.