Zum Hauptinhalt springen

Eine Gefahr für die innere Sicherheit der Schweiz

Ein Forscher erhält keine Einsicht in Dossiers über drei bekannte Sympathisanten der linksextremen Terroristenszene. Die innere Sicherheit der Schweiz wäre gefährdet.

Brisante Dossiers sollen nicht der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden: VBS-Sitz, wo sich auch der Nachrichtendienst des Bundes befindet.
Brisante Dossiers sollen nicht der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden: VBS-Sitz, wo sich auch der Nachrichtendienst des Bundes befindet.
Keystone

Der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) hat einer Person die Einsicht in zwölf im Bundesarchiv lagernde Dossiers verweigert, die über drei bekannte Sympathisanten der linksextremen Terroristenszene wie der Rote-Armee-Fraktion (RAF) und der Roten Brigaden angelegt worden waren. Eine dagegen gerichtete Beschwerde des Forschers hat das Bundesverwaltungsgericht abgewiesen, wie aus dem heute veröffentlichten Urteil hervorgeht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.