Zum Hauptinhalt springen

Ein Urner an der Spitze des Ständerats

Hansheiri Inderkum präsidiert für ein Jahr den Schweizer Ständerat. Über die restlichen Mitglieder des Ratsbüros wird gegenwärtig spekuliert.

Der vierte Ständerat-Vorstand aus dem Kanton Urn: Hansheiri Inderkum.
Der vierte Ständerat-Vorstand aus dem Kanton Urn: Hansheiri Inderkum.
Keystone

Der Ständerat wird im letzten Jahr der laufenden Legislatur vom Urner Christlichdemokraten Hansheiri Inderkum präsidiert. Die kleine Kammer wählte den 63-jährigen Juristen mit allen 44 gültigen Stimmen zum neuen Ständeratspräsidenten.

Inderkum löst die Freisinnige Erika Forster (SG) ab. Vor Inderkum hatten drei andere Urner dem Ständerat vorgestanden, und wie er gehörten auch Emil Wipfli (1968), Ludwig Danioth (1964) und Gustav Muheim (1890) der CVP oder deren Vorgängerpartei an, der Katholischkonservativen Partei.

Der Ständerat muss nun noch die anderen Mitglieder seine Ratsbüros bestimmen. Vorgesehen ist, dass Hans Altherr (FDP/AR) zum ersten Vizepräsidenten und Filippo Lombardi (CVP/TI) zum zweiten «Vize» gewählt werden.

SDA/mrs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch