Zum Hauptinhalt springen

Ein umstrittener Asylfall bewegt Genf

Polizisten haben Amanuel G. vor den Augen seiner Familie in Gewahrsam genommen und nach Italien geschafft. Politiker wehren sich für den Eritreer – mit einer prominenten Ausnahme.

Frau und Töchter dürfen in der Schweiz bleiben, der Vater muss nach Italien: Familie G. aus Eritrea. Foto: Yvain Genevay (Le Matin)
Frau und Töchter dürfen in der Schweiz bleiben, der Vater muss nach Italien: Familie G. aus Eritrea. Foto: Yvain Genevay (Le Matin)

Die Szenen gehen Ehefrau Shishay nicht mehr aus dem Kopf. Sie sagt: «Es war vier Uhr morgens. Mein Mann Amanuel und ich haben die Polizei nicht gehört. Plötzlich bin ich aufgewacht und sah am Ende unseres Betts Beamte stehen. Auch eine unserer beiden Töchter lag bei uns im Bett, ausnahmsweise, denn sie war krank.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.