Zum Hauptinhalt springen

Ein Sprachenpass als Integrationshilfe

Der Bund will einen Sprachenpass für Ausländer einführen. In Deutschland zeigt sich, dass ein solches Dokument bei der Jobsuche hilft.

Ohne Sprachkenntnisse geht nichts: Eine Lehrerin bespricht in einem umfunktionierten Schulzimmer ein Übungsblatt mit den Asylsuchenden. (20. April 2016)
Ohne Sprachkenntnisse geht nichts: Eine Lehrerin bespricht in einem umfunktionierten Schulzimmer ein Übungsblatt mit den Asylsuchenden. (20. April 2016)
Gaetan Bally, Keystone

Ein Sprachenpass soll Flüchtlingen in der Schweiz künftig Jobsuche oder Behördengänge erleichtern. Das Staatssekretariat für Migration plant 2017 die Einführung eines solchen Dokumentes, damit Ausländer beispielsweise bei der Einbürgerung rasch und einfach nachweisen können, wie gut sie Deutsch, Französisch oder Italienisch sprechen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.