Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Ein höheres Frauenrentenalter ist das kleinere Übel»

Müsste künftig länger arbeiten: Eine BLS-Zugbegleiterin hilft einer älterem Dame.

Bundesrat Alain Berset will die AHV mit einem höheren Frauenrentenalter und einer deutlichen Erhöhung der Mehrwertsteuer sanieren – und wurde dafür von den Parteien heftig kritisiert. Nun machte der «SonntagsBlick» eine Studie von GFS Bern publik, die zeigt: Seine Vorschläge hätten in der Bevölkerung gute Chancen. Hat Sie das überrascht?

Im vergangenen Herbst hat die Stimmbevölkerung die Altersvorsorge 2020 abgelehnt, auch weil diese Rentenalter 65 für Frauen vorsah. Offenbar wurde es damals noch nicht als kleineres Übel betrachtet.

Aber schon Rentenalter 66 für Mann und Frau hat eine deutlich tiefere Zustimmung.

Linke Parteien kritisieren die Mehrwertsteuer stets als unsozial. Dennoch ist eine Mehrheit der Befragten bereit, eine um 1,9 Prozentpunkte höhere Mehrwertsteuer zu bezahlen.

Es scheint, als existiere eine grosse Kluft zwischen der politischen Mehrheit und der Bevölkerung. Weder bei der Höhe der Mehrwertsteuer noch beim Rentenalter besteht ein Konsens.

Das wird in den nächsten Monaten nicht einfacher – bereits im Herbst 2019 finden die nächsten eidgenössischen Wahlen statt.

Wird die Umfrage Bewegung in die Diskussion um die AHV-Reform bringen?

Und wenn nicht, erhalten die Parteien bei den nächsten Wahlen die Quittung dafür?