Zum Hauptinhalt springen

Ein Cüpli mit dem Bundesrat

Die Schweizer Landesregierung hat anlässlich ihrer Sitzung in Siders VS ein Bad in der Menge genommen. Die Bundesräte trafen zusammen mit der Walliser Regierung die Bevölkerung zu einem Apéro.

In Zweierreihe: Der Gesamtbundesrat kommt nach einer Sitzung in Sierre an. Im Vordergrund Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey, die sich mit dem Walliser Staatsrat Jacques Melly unterhält.  (17. August 2011)
In Zweierreihe: Der Gesamtbundesrat kommt nach einer Sitzung in Sierre an. Im Vordergrund Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey, die sich mit dem Walliser Staatsrat Jacques Melly unterhält. (17. August 2011)
Keystone
Eveline Widmer-Schlumpf (EFD), lässt sich ein Glas Wasser reichen. (17. August 2011)
Eveline Widmer-Schlumpf (EFD), lässt sich ein Glas Wasser reichen. (17. August 2011)
Keystone
Ueli Maurer (VBS) unterhält sich mit einem Mann aus der Bevölkerung. (17. August 2011)
Ueli Maurer (VBS) unterhält sich mit einem Mann aus der Bevölkerung. (17. August 2011)
Keystone
1 / 9

Nach seiner Sitzung im Schloss Mercier in Siders begab sich der Bundesrat mit mehr als einer Stunde Verspätung zum Rathausplatz. Dort warteten bereits gegen 200 Personen gespannt auf die sieben Exekutiv-Mitglieder. Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey entschuldigte sich in ihrer Rede für die Verspätung. Der Bundesrat habe sie zappeln lassen, sagte sie scherzend.

Viele Leute waren zum Ratshausplatz gekommen, um die sieben Bundesräte einmal von Angesicht zu Angesicht zu sehen und einem von ihnen die Hand schütteln zu können. Auf die Frage seines Sohnes, warum sie hier seien, antwortete ein Vater: «Das ist eine Gelegenheit, die nicht so schnell wieder kommt». Und so nutzten viele die Möglichkeit, einem der Magistraten eine Frage zu stellen.

Sorgen und Fragen der Leute

So etwa auch Patrick Bérod, Direktor des Walliser Hoteliervereins, der Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann auf den starken Franken ansprach, unter der seine Branche leidet. «Ich verstehe die Probleme der Hotellerie», antwortete der Bundesrat und wies darauf hin, dass die Regierung über Massnahmen zur Unterstützung der Tourismusbranche diskutiert hatte.

Innenminister Didier Burkhalter seinerseits stellte sich den Anliegen von Eltern von behinderten Kindern. Die Betroffenen zeigten sich erfreut darüber, vom Innenminister persönlich Antworten auf ihre Fragen erhalten zu haben. Insgesamt gut eine Stunde genossen die sieben Exekutiv-Mitglieder das Bad in der Menge, um dann - wegen der Verspätung - ein verkürztes Mittagessen einzunehmen.

Burkhalter: «Schönster Tag»

«Solche Treffen mit der Bevölkerung sind wichtig», sagte Calmy- Rey. Und so scheint der gemeinsame Apéro sowohl der Bevölkerung wie auch den Mitgliedern der Landesregierung gefallen zu haben. Burkhalter jedenfalls sagte: «Das war der schönste Tag in diesem Sommer.»

Dies ist die vierte Bundesratssitzungen extra muros. Die Schweizer Exekutive tagte bis anhin am 23. Juni 2010 in Bellinzona, am 24. November in Delsberg und am 30. März 2011 in Altdorf. Die Idee dazu hatte im vergangenen Jahr die damalige Bundespräsidentin Doris Leuthard.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch