Zum Hauptinhalt springen

Die Security-Branche boomt – die Polizei ist besorgt

689 Firmengründungen in fünf Jahren – es gibt immer mehr private Sicherheitsdienste in der Schweiz. Der Ruf nach Regulierung wird lauter.

Ein Angestellter des privaten Sicherheitsdiensts Delta Security AG überwacht vor dem Stadion Letzigrund in Zürich eine Gruppe von Fussballfans. (Archiv)
Ein Angestellter des privaten Sicherheitsdiensts Delta Security AG überwacht vor dem Stadion Letzigrund in Zürich eine Gruppe von Fussballfans. (Archiv)
Gaëtan Bally, Keystone

Das Geschäft mit der Angst ist lukrativ und die Sorge vor einem Terroranschlag in der Schweiz (siehe Infobox) wächst. Aus diesem Unbehagen in der Bevölkerung schlagen Sicherheitsunternehmen zunehmend Kapital.

«Viele versuchen, mit den Ängsten der Bevölkerung Kasse zu machen», sagt Johanna Bundi Ryser, Präsidentin des Verbands Schweizerischer Polizeibeamter (VSPB), zum «SonntagsBlick».

Die Zeitung liess die Branche vom Wirtschaftsinformationsdienst Bisnode D&B durchleuchten. Dieser zählte 689 Gründungen von Sicherheitsfirmen in den letzten fünf Jahren – also durchschnittlich über 11 Firmengründungen pro Monat. Zugenommen haben insbesondere die Anbieter von Überwachungs- und Alarmsystemen und vor allem private Wach- und Sicherheitsdienste.

Stärkere Kontrollen gefordert

Das bereitet dem Polizeibeamtenverband Sorgen. Im öffentlichen Raum, also dort, wo eigentlich die Polizei zuständig wäre, würden immer mehr Aufgaben von privaten Sicherheitsdiensten übernommen, beklagt Bundi Ryser die Auswirkungen dieses Trends.

Als problematisch erachtet Roger Schneeberger, Generalsekretär der Konferenz der kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren (KKJPD), die Frage der Kompetenzen: Weil in einigen Kantonen Anbieter privater Sicherheitsdienste keine Bewilligung bräuchten, liesse sich nicht gewährleisten, dass die Firmeninhaber und ihre Mitarbeitenden für ihre Aufgaben geeignet seien und über einen guten Leumund verfügten, sagt Schneeberger zum «SonntagsBlick».

Die SP-Nationalrätin Priska Seiler-Graf will dieser Entwicklung Einhalt gebieten. Per Motion fordert sie den Bundesrat auf, private Sicherheitsdienstleistungen einheitlich zu regulieren. «Es kann nicht sein, dass Leute, die in einem solch sensiblen Bereich arbeiten, nicht strenger kontrolliert werden. Man sollte jetzt handeln – bevor etwas Gravierendes passiert.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch