Zum Hauptinhalt springen

Die Schweiz will Jurymitglied im Welterbekomitee werden

Die Schweiz will in Zukunft bei der Auswahl der Weltkulturerbe-Stätten mitbestimmen.

Eine der neun Schweizer Welterbe-Stätten: Der Aletschgletscher bei der Bettmeralp VS.
Eine der neun Schweizer Welterbe-Stätten: Der Aletschgletscher bei der Bettmeralp VS.
Keystone

Das hat das Aussendepartement EDA heute mitgeteilt. Die Wahlen des Weltkulturerbe-Komitees finden an der Generalversammlung nächsten Oktober in Paris statt. Dabei sind zwölf der 21 Sitze des Welterbekomitees neu zu besetzen.

Mit ihrer Bewerbung will die Schweiz laut EDA ihre technischen Fachkenntnisse, ihre Erfahrung und ihr weltweites Know-how in die politische Arbeit des Welterbekomitees einbringen. Sie will sich insbesonder im Bereich des Welterbemanagements, des Monitoring, der internationalen Unterstützung und der partizipativen Prozesse engagieren.

Eine zentrale Herausforderung sei derzeit die Konkretisierung einer globalen Strategie für eine ausgewogene, repräsentative und glaubwürdige Welterbeliste. Die Schweiz werde sich für eine geografisch ausgewogenere Liste und die Erhaltung des Qualitätsniveaus der Konvention einsetzen.

AP/oku

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch