Zum Hauptinhalt springen

NZZ und Neoliberale kämpfen gegen tiefere Preise

Eigentlich ist es ein Dauerskandal. Die Verweigerung der Direktbelieferung der Schweiz ist eine Verletzung des Wettbewerbs.

Der Nivea-Konzern Beiersdorf beliefert Migros, Coop und Denner nur über seine Auslieferungsfiliale in Münchenstein BL, und dies zu 30 bis 60 Prozent höheren Preisen. Foto: TA-Archiv
Der Nivea-Konzern Beiersdorf beliefert Migros, Coop und Denner nur über seine Auslieferungsfiliale in Münchenstein BL, und dies zu 30 bis 60 Prozent höheren Preisen. Foto: TA-Archiv

Einen Sommer lang besetzte das Thema vor Jahren die Schlagzeilen. Danach wurde es still, und jetzt hat man sich an den Missstand gewöhnt.

Man nimmt einfach hin, dass Schweizer Detailhandelsunternehmen und KMU-Inhaber für die importierten Markenartikel und Importlieferungen schätzungsweise 15 Milliarden Franken mehr an ausländische Hersteller bezahlen als die Detailhandelsketten im Ausland. Man nimmt in Kauf, dass Schweizer Konsumenten zum Einkaufen ins Ausland reisen und dort jährlich 10 bis 12 Milliarden Franken ausgeben. Dem inländischen Detailhandel werden durch den Einkaufstourismus 3 Milliarden Wertschöpfung und eine entsprechende Zahl von Arbeitsplätzen entzogen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.