Zum Hauptinhalt springen

«Die Probleme sind grösser, als wir geglaubt haben»

Die Reorganisation des Bundesamts für Migration ist teilweise gescheitert. Der Asylbereich funktioniert noch ineffizienter als zuvor. Simonetta Sommaruga sagte heute in Bern, wie sie das Problem lösen will.

«Im Asylbereich müssen wir über die Bücher»: Simonetta Sommaruga äusserte sich am Donnerstag im Bundesamt für Migration vor den Medien.

Die Reorganisation des Bundesamts für Migration (BFM) hat die erwarteten Ziele nicht erreicht. Das machten Simonetta Sommaruga, Vorsteherin des Justiz- und Polizeidepartements (EJPD), und BFM-Direktor Mario Gattiker am Donnerstag in Bern vor den Medien deutlich. Flankiert wurden sie von Hans Wüthrich, Professor an der Universität München. Wüthrich ist in einem Gutachten über die Reorganisation zum teilweise vernichtenden Ergebnis gekommen: Im Bereich Asyl und Rückkehr sei das Ziel nur ungenügend erreicht worden. Statt der anvisierten Effizienzsteigerung von 20 Prozent resultierte eine um 20 Prozent tiefere Produktivität.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.