Zum Hauptinhalt springen

Die Menschen bestrahlen sich vor allem selber

Jahr für Jahr verdoppelt sich die via Mobilfunk übertragene Datenmenge. Der Schutz vor Antennenstrahlung ist deshalb wieder ein Politikum. Zehn wissenswerte Punkte.

Ein Mast mit Mobilfunkantennen in Bern.
Ein Mast mit Mobilfunkantennen in Bern.
Lukas Lehmann, Keystone

Nur ganz knapp hat der Ständerat einen Vorstoss abgelehnt, der eine Erhöhung der Strahlungsgrenzwerte für Mobilfunkantennen forderte. Dieser sollte den Telecomanbietern den Ausbau des Mobilfunknetzes erleichtern. Wieder zum Politikum geworden ist der Schutz vor Mobilfunkstrahlung, weil die via Mobilfunk übertragene Datenmenge von Jahr zu Jahr steigt, der Widerstand gegen neue Antennen aber nach wie vor gross ist. Gleichzeitig liegen noch immer keine schlüssigen Erkenntnisse über die Auswirkungen der Strahlung auf Mensch und Umwelt vor.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.